Donnerstag, 31. Mai 2012

♥Berlin, Berlin♥

Pin It

Das waren sie also, die 1,5 Tage ♥Berlin♥...
Kurz, viel zu kurz, natürlich. Leider.

Der ursprüngliche Plan war eigentlich, nur das seit einiger Zeit aus Oberhausen weggegangene (und von uns schon dort 3x gesehene und heiß geliebte) Musical "Tanz der Vampire" nochmals zu sehen, bevor es gänzlich aus Deutschland entfernt wird. Und da es bis in die Hauptstadt mind. 5 Stunden Autofahrt sind, musste natürlich eine Übernachtung her.

Bissel Recherche im Internet und so fand ich ein Komplettpaket: Musical, Hotel mit Frühstück, frei Parken, Willkommensdrink. Und schon gebucht.
Kurz vor Abreise dann der Gedanke - ja was kann man denn noch alles in ♥Berlin♥ machen?
Ich bin ja quasi mit ♥Berlin♥ aufgewachsen, Heimat ca. 150km von dort. Also Klassenfahrten und sonstige Spontantrips - immer dorthin. Nach der Wende wurde das weniger und nach meinem Umzug ins Wessiland erstmal Pause.
Und ich hatte völlig vergessen, wie fantastisch, verrückt, bezaubernd, grün, nett und lebendig diese Stadt ist. Nicht zu vergleichen mit diversen nervigen Ruhrgebietsmetropolen *finde ich jedenfalls*.

***

Früh sollte es losgehen, genauer gesagt: 5:00. Kein Problem, Abfahrt.
Nach 80km sah ich ein Auto mit Hängegarderobe im Fenster... öhm, hat jemand unsere Musical-Abendgarderobe eingepackt, welche knitterfrei extra in einen Kleidersack gepackt wurde?
Natürlich hing selbige friedlich im Flur am Haken und wurde von uns im zweiten Anlauf um 6:30 dann auch mitgenommen. *örgs*
Die Autobahn am Pfingstsonntag leer, natürlich, alle waren ja schon seit Freitagabend an ihren Urlaubsorten. Deshalb freie Bahn und gute Ankunft garantiert. Falscher Straßenname im Navi- auch Hinterhöfe können ganz spannend sein. Letztendlich die Hertzallee gefunden. Betonung liegt auf - allee und nicht -straße. Entspannt in der Nebenstraße eingeparkt und ab dort mit dem Bus100 auf zur "Stadtrundfahrt" für 2,30EUR je Nase. Oben im Doppeldecker und ganz vorn, Fotoapparat ständig bereit und an allem vorbei, was man gesehen haben muss. Natürlich ohne Erklärungen, weil es ja ein normaler Linienbus ist. Toll.
Am Alex raus und die Strecke teils zurück gelaufen, teils wieder mit dem Bus gefahren, da man ja mit einer Fahrkarte pro Richtung innerhalb von 2 Stunden fahren und immer wieder ein-und aussteigen kann. Viel gesehen, viel geknipst.
Im Ampelmannshop eingekauft. Großstadtluft geschnuppert, Sonne brannte. Zeit drängte, denn 19:30 startete das Musical im Theater des Westens.
Also wieder ins Auto und zum Hotel, eingecheckt, sich über die auf dem Kopfkissen liegenden Schlafschäfchen-Weingummis gefreut, frisch gemacht, Abendgarderobe an und fußläufig über den Kudamm und diverse kleine Nebenstraßen zum TdW. Etwas zum Essen gesucht - nach diversen Irrungen und Wirrungen dann beim Vietnamesen eingekehrt, lecker gespeist *fand ich*.
Das Theater wie immer wunderschön anzusehen, tolles Flair, einfach das schönste Theater welches ich kenne. Die Aufführung selber - nunja, etwas modernisiert und andere Besetzung. Wir waren verwöhnt und deshalb etwas enttäuscht. Auch über das Publikum, welches immer an den falschen Stellen klatschte und jubelte... eigentlich lässt man die Darsteller ja erst aussingen, bevor man kreischt...
Dann in der Abendstimmung zurück zum Hotel gelaufen, ein Schlummerdrink an der Bar und die müden Füße gebettet.
Das Frühstücksbuffet war am nächsten Morgen ein Traum und wir haben so richtig zugeschlagen *jamjam* und uns gewundert, wie viele Menschen sich doch im abends und nachts absolut stillen Hotel scheinbar und offensichtlich befanden.
Gleiche Tour - wieder mit dem Bus100 zum Alex. Diesmal saß neben uns ein uriger netter Berliner, welcher seinen eigenen Gästen und somit nebenbei dem halben Bus die Stadt erklärte. Viel gelernt und viel Spaß dabei gehabt.
Am Alex die Weltzeituhr *wieder*gefunden, den Besuch des Fernsehturms doch gelassen, weil die Menschenmassen für unser enges Zeitfenster zu groß waren. Alternativ die Aussichtsplattform des "Park Inn" im 40.Stock besucht, für 3EUR je Nase auch ♥Berlin♥ von oben gesehen und bestaunt.
Zum Reichstag gehetzt, weil um 13:30 der Kuppel-Besuch anstand. 3 Tage voraus per Internet (alternativ per Fax oder Brief) kostenlos buchbar, ansonsten keine Chance, ins Gebäude zu kommen.
Übervorsichtige Sicherheitsbeamte, Kontrollen genauer als am Flughafen. Etliche Anranzer eingefangen, Frau machte ja alles verkehrt *manchmal auch extra*. Ist jedenfalls ein tolles Erlebnis und der Audio-Guide erzählte uns auch noch viel Neues und Interessantes, während wir rund um die Kuppel den Schneckengang beliefen.
Der Nachmittag war nun schon fortgeschritten und so nur noch schnell das Brandenburger Tor und den Potsdamer Platz besucht (hier mit Linie200 zu empfehlen) und dann ging es leider schon wieder nach Hause.

Aber der nächste ♥Berlin♥-Besuch ist schon ganz fest ins Auge gefasst!