Hallo Berlin 2012

Pin It

*klick auf die Bilder und sie werden größer*

Über zwei Monate habe ich gehibbelt und plötzlich war der Tag gekommen. Auf nach ♥Berlin♥... wieder mal. Und übrigens ja, ich könnte schon wieder...
Einer unserer beiden Hunde wollte auch unbedingt mit, ich kann ihn verstehen ;)


Die Anreise mit der Bahn war ziemlich lustig. Dann durch die ganze Stadt zum Hotel, da es für den Treff am Maybachufer doch nun schon viel zu spät war. Irgendwie war ich auch platt und bin früh ins Bett. Schließlich standen aufregende und lange Tage bevor.
Am Samstag der Blick aus dem Fenster - upps, Nebel. Zuerst das leckere Frühstück eingenommen und dann ab zur Bahn. Erste Station - der Mauerpark.




Endlich konnte ich mal auf einer der beiden großen Schaukeln sitzen, von denen ich auf Instagram schon so oft Fotos sah.


Bahnhöfe - ich liebe sie. Jeder hat was ganz Besonderes.



Zur Zitadelle Spandau führte mich der nächste Weg, ich bin aber nur herumgelaufen und habe die Zitadelle nicht von innen besichtigt. Noch ein wenig durch die Altstadt, wo gerade ein Karnevalumzug stattfand.



Weiter nach Kreuzberg, der Markt am Maybachufer lockte. Natürlich wurde dort auch Stoff gekauft :)


Nächste Station - Hackescher Markt.




Am Alex - huch, wo war der Fernsehturm hin?





Im Kaufhaus etwas aufwärmen und dann aber wieder so langsam zurück zum Hotel nach Pankow. Mein Anfahrtsweg zum Treffpunkt für den Abend war ja lang und aufgehübscht wollte sich auch noch werden.

Als endlich das extra für diesen Anlass genähte Kleid richtig saß, konnte es losgehen. Auf nach Kreuzberg. In dunkler Nacht. Hm... ob ich das Restaurant finden würde? Schließlich war noch ein gutes Stück zu laufen von der U-Bahn bis zum "3 Schwestern". Doch alles ging gut und wie aus dem Nichts erstrahlte auf einmal das Gebäude. Wow. Ich war total hin.


Auch von innen... Wahnsinn. Im Eingang sah ich zwei hübsche Damen und richtig, wir wollten zum gleichen Event :) Die Wartezeit überbrückten wir mit dem Knipsen des Hauses von innen.






Nach und nach trudelten alle ein und obwohl ich keinen persönlich und von Blogs höchstens zwei oder drei kannte, war es eine herzliche aufgeschlossene Runde. Ich fühlte mich sofort aufgehoben und sah auf den ersten Blick - hier hab ich es mit Nähprofis zu tun. Trotzdem wurde kein Kleidungsstück geringschätzig bewertet oder über wen die Nase gerümpft. Es war einfach - hach, wunderbar harmonisch und auch die Gespräche drehten sich nicht nur um Stoff und Schnitt. Das tolle Ambiente, die nette Gesellschaft, die wundervollen und einzigartigen Kleider, das leckere Essen und der eine oder andere Tropfen Alkohol (ich hatte übrigens mit meinem großen Schwarzbier den Vogel abgeschossen *lol*) machten den Abend gemütlich und ließ die Zeit rasend schnell vergehen.


Gegen halb eins hängte ich mich dann kurz entschlossen an Meike und noch zwei andere Mädels (sorry, hab eure Namen vergessen) und so musste keine durch den nun doch gut mit betrunkenden Leuten gefüllten Kreuzberger Kiez laufen. Ein Stück des Weges fuhren wir dann auch gemeinsam mit der Bahn, aber auch den Rest bis ganz nach jwd schaffte ich, ohne dass mich einer einfing ;) um 2 lag ich endlich völlig fertig im Bett.

Um am nächsten Tag wieder früh aufzustehen, Tasche zu packen und auf zum nächsten Treff - dem Manyfold. Natürlich wieder in Kreuzberg.



Dort wurde es auf einmal so richtig voll. Über 60 sympatische, verrückte, einzigartige und vor allem nähbegeisterte Damen. Und auch hier ergaben sich sofort nette Gespräche, als würde man sich ewig kennen. Einfach irre. Angezogene und auf Leinen aufgehängte Kleidung wurde befühlt und öfter hörte ich die Mädels hauchen "Romanit". Hm, wat is das? Geheimcode? Ah... ein Stoff. Wieder was gelernt. Wie auch noch so den einen oder anderen Trick und Kniff. Ein Blick in das gerade erschienene Buch von Frau Nahtzugabe - erzeugte das Gefühl - das muss ich auch haben, um endlich nicht mehr nur rumzuwurschteln, sondern besser nähen zu lernen. Und übrigens, der Postbote hat es heute gebracht :)





Auch diese fünf Stunden voller Reden und Zuhören und zwischendurch mal einen Happen vom Buffet - leider doch so schnell vergangen. Aber schön wars. So schön. Danke ihr Lieben fürs Organisieren. Danke fürs Aufnehmen in euer Runde. Danke für alle schönen Gespräche.

In einer Vierergruppe auf zum Hauptbahnhof. Mit etwas Schwierigkeiten, da wir zuerst die Bushaltestelle nicht fanden und dann der Bus gnadenlos überfüllt war. Doch letztendlich fanden wir ein Plätzchen und auf zum Hauptbahnhof. Ich wollte gar nicht weg... aber ich komme wieder. Ja ganz sicher.



Weitere Berichte von "Hallo Berlin" findet ihr hier und hier und hier und hier und auf vielen anderen Blogs, deren Links ich jetzt nach und nach meinem Feedreader zufüge. Ich verfolge euch jetzt, jawoll.